Norbert Schaub GmbH

Je nach Unternehmenskultur und Engagement gibt es drei Wege, um eine zukünftige Fachkraft zu gewinnen:

Die Bundesagentur für Arbeit und das Jobcenter

Die Bundesagentur für Arbeit bietet über den Arbeitgeberservice eine Kontaktstelle für Unternehmen. In vielen Arbeitsagenturen wurde zudem ein Team Asyl eingerichtet, das Ihnen beratend zur Seite steht. Liegt eine Aufenthaltsgenehmigung vor, wechselt die Zuständigkeit und das Jobcenter steht als Ansprechpartner für Sie als Unternehmer zu Verfügung.

 

Willkommenslotsen

Die Willkommenslotsen beraten kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der betrieblichen Integration von Flüchtlingen – dazu gehört es auch, bei der Besetzung von offenen Ausbildungs-, Praktikums- und Arbeitsstellen mit geeigneten Flüchtlingen zu helfen. Die Willkommenslotsen unterstützen Sie beispielsweise dabei, Anforderungsprofile für die jeweilige Stelle zu erarbeiten oder eine Vorauswahl passender Bewerberinnen und Bewerber aus dem Kreis der Geflüchteten zu treffen.

 

Flüchtlingsinitiativen

Mit Beginn der großen Flüchtlingswellen entstanden bundesweit viele zivilgesellschaftliche Initiativen von Bürgerinnen und Bürgern sowie von Institutionen, um die größte Not Geflüchteter zu lindern. Mittlerweile gehen viele Initiativen dazu über, sich auch für die Vermittlung Geflüchteter in den Arbeitsmarkt zu engagieren. Entscheidend ist, dass viele dieser Gruppen auf lokaler Ebene arbeiten und ihr Angebot über persönliche Kontakte sehr effizient gestalten können.

 

Digitale Plattform

Mittlerweile sind mehrere digitale Plattformen entstanden, die es Geflüchteten ermöglichen, sich und ihre Fähigkeiten selbst darzustellen. Die Plattformen bieten zum Teil gute Suchfunktionen, um einen passenden Bewerber herauszufiltern.