Von Vielfalt profitieren

Integration in den Arbeitsalltag ist weit mehr als die Unterzeichnung des Arbeitsvertrags, die Einarbeitung in Arbeitsabläufe oder auch das gemeinsame Essen in der Betriebskantine. Einerseits geht es darum, die Regeln im Betrieb zu lernen und zu leben: Ob es um Pünktlichkeit geht, um gegenseitige respektvolle Behandlung oder aber um konkrete Arbeitsschutzmaßnahmen. Formelle und informelle Regeln gelten allgemeingültig für alle im Unternehmen. Andererseits ist es wichtig, die Vielfalt im Betrieb sowie die individuellen Kenntnisse, Kompetenzen und kulturellen Hintergründe der Mitarbeiter zu nutzen. Das ist übrigens durchaus im Sinne des Unternehmens. Eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey zeigt, dass sich ein gutes Diversity Management positiv auswirkt, denn je heterogener ein Team ist, desto besser wirkt sich das auf die Ergebnisse der Arbeit aus. Denn durch die Vielfalt an unterschiedlichen Perspektiven, gewinnt die Lösung einer Aufgabe an Dimension. Zudem entstehen in vielfältigen Teams oft kreativere Lösungen.

 

Unternehmen, die auf Vielfalt setzen, erschließen leichter neue Kundengruppen und haben ein positiveres Image. Eine Unternehmenskultur, die eine vielfältige Belegschaft begrüßt, stärkt die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Gerade wer im internationalen Umfeld tätig ist, braucht Menschen, die interkulturelle Kompetenzen und Sprachkenntnisse mitbringen.

 

Einzelne Maßnahmen können ein erster Schritt sein, viel wichtiger ist es aber, dass Diversität in der Unternehmenskultur verankert ist. Das spiegelt auch NETZWERK-Mitglied Lena Kleinschmidt, Managerin für Integration und Inklusion bei der Zalando, wider: „Die Unternehmenskultur spielt hier eine entscheidende Rolle, da Vielfalt vor allem gelebt werden muss.“ Dies lässt sich am besten mit Divesity-Trainings im Team erreichen. Vor allem Führungskräfte haben eine wichtige Vorbildfunktion. Daher macht es Sinn, mit dieser Gruppe zu starten und dann mit allen Mitarbeitern in den Dialog zu treten. Das komplette Interview mit Lena Kleinschmidt lesen Sie im Wegweiser (Download als pdf).

 

Erste Anregungen, welche Maßnahmen Sie mit welchem Aufwand in Ihrem Unternehmen umsetzen können, finden Sie in unserer Checkliste Diversity Management.

 

Mehrere Personen sitzen am Tisch und unterhalten sich

Norbert Schaub GmbH

Vorbehalten in der Belegschaft begegnen

Vorbehalte gegenüber Geflüchteten sind meist durch Unsicherheit und/oder Unwissenheit begründet. So können oftmals bereits mit Information und Kommunikation Vorbehalte abgebaut werden. Auch für Ulla und Walter Kampers von der nordluft Wärme- und Lüftungstechnik GmbH & Co. KG aus dem niedersächsischen Lohne gehörten Vorbehalte und Zweifel in der Belegschaft anfangs zu den Herausforderungen:

 

Video: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge / Roman Hänsler

 

Weitere Tipps zum Umgang mit Vorbehalten in der Belegschaft lesen Sie hier (Download Wegweiser als pdf).