Candidate Journey: Mit Design Thinking den Onboarding-Prozess aus Sicht von Geflüchteten betrachten

„Sie bringen hohes Verantwortungsbewusstsein, überdurchschnittliche

Flexibilität, ausgeprägte Teamfähigkeit, exzellentes Fachwissen sowie

überdurchschnittliche Kundenorientierung in unser Unternehmen ein.“

 

Solche Phrasen sind in Stellenausschreibungen gängige Praxis. Doch ein handfestes Anforderungsprofil nimmt die/der Bewerberin/der Bewerber kaum daraus mit. Vor allem bei der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten muss dieser Prozess nochmals neu gedacht werden. Denn viele Geflüchtete kennen die standardisierten Recruting- und Onboarding-Prozesse in Deutschland aus ihren Heimatländern nicht.

Um die eigenen Personal-Prozesse kritisch zu hinterfragen, laden der Bundesverband der Personalmanager (BPM) und das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge zu Design-Thinking-Workshops ein. Im gemeinsamen Ideenfindungsprozess möchten wir

mit Ihnen Lösungsansätze austauschen, Baustellen im Recruiting- und Onboardingprozess aufzeigen und über bestehenden Handlungsbedarf diskutieren.

Der Workshop richtet sich an PersonalmanagerInnen in Unternehmen und ist ausschließlich Mitglieder des NETZWERKs und des BPMs vorbehalten. Die Teilnahme ist kostenfrei. Insgesamt stehen maximal 15 Plätze pro Workshop zur Verfügung.

 

Die Anmeldung erfolgt unter: info@unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de

 

Die Reihe findet an vier Standorten in Deutschland satt:

  • 15. Oktober bei IKEA in Ludwigsburg
  • 22. November bei REWE in Roßbach bei Frankfurt
  • 4. Dezember bei der Deutschen Bahn in Berlin
  • im Januar (Ort und Datum werden demnächst bekannt gegeben)

Was ist Design Thinking und wie ist es für den Recrutingprozess nützlich?

Design Thinking ist ein Innovationsansatz, der bei der Entwicklung neuer Ideen, Produkte oder Dienstleistung hilfreich sein kann. Der Ansatz eignet sich besonders gut für die Lösung komplexer, sozialer Herausforderungen, bei denen unterschiedliche Gruppen beteiligt sind.

Im Zentrum stehen stets die Nutzer – in diesem Fall die/ der BewerberIn und die/der PersonalmanagerIn. Durch Interviews mit Geflüchteten vollziehen die Teilnehmenden einen Perspektivwechsel und versetzen sich in die Lage des Bewerbers. Betrachtet wird der Prozess von der Bewerbung bis zum Ende des Onboardings.

 

Weitere Informationen erhalten Sie online hier.