UNHCR-Weltfluechtlingstag

Weltflüchtlingstag am 20. Juni:

Wie Unternehmen in Deutschland Geflüchteten berufliche Perspektiven geben

UNO-Flüchtlingshilfe und NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge zu den Voraussetzungen erfolgreicher beruflicher Integration

 

18.06.2018. Am 20. Juni ist der Weltflüchtlingstag der Vereinten Nationen. Darum haben sich die UNO-Flüchtlingshilfe und das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge zusammengeschlossen. Gemeinsam laden sie am 20. Juni nach Mannheim in die Popakademie Baden-Württemberg zu einer Unternehmer-Veranstaltung ein. Damit wollen sie auf die betriebliche Integration Geflüchteter aufmerksam machen.

 

In der Veranstaltung erfahren Unternehmen, wie die Ausbildung und Beschäftigung Geflüchteter gelingt und welche Integrationsarbeit das UNHCR-Flüchtlingshilfswerk in den Krisenherden leistet. An der Paneldiskussion nehmen Vertreter der Unternehmen Adolf Würth aus Künzelsau, John Deere aus Mannheim, Vaude Sport aus Tettnang, SAP aus Walldorf sowie der Freudenberg Gruppe aus Weinheim teil.

 

In Deutschland arbeiten inzwischen rund 300.000 Menschen aus den acht Hauptherkunftsländern Geflüchteter. Marlene Thiele, Projektleiterin des Netzwerks Unternehmen integrieren Flüchtlinge, sieht einen Hauptgrund für die hohe Beschäftigung im großen Engagement der Wirtschaft: „Viele Unternehmen haben in den vergangenen Jahren die gesellschaftliche Aufgabe angenommen, geflüchtete Menschen in ihren Betrieb zu integrieren. Sie zeigen, dass diese neuen Mitarbeiter eine Bereicherung sind und wertvolle Arbeitskräfte. Immer mehr junge Geflüchtete beginnen zudem eine Ausbildung. Insbesondere kleine und mittelgroße Unternehmen erkennen die Potenziale Geflüchteter für eine Ausbildung.“

 

Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, betont, warum die Menschen geflohen sind: „Weltweit sind 65,6 Millionen Menschen auf der Flucht. Diese Menschen wünschen sich vor allem ein Leben in Sicherheit und Frieden. So auch die Menschen, die in Deutschland Schutz gefunden haben. Ihnen nicht nur Sicherheit zu bieten, sondern auch eine Perspektive in unserer Gesellschaft, ist nun die gemeinsame Aufgabe.“

 

Konzert mit Musikern des Studiengangs Weltmusik

Im Anschluss an die Paneldiskussion und die Praxis-Workshops spricht Dr. Roland Bank, Vertreter des Repräsentanten des Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen in Deutschland (UNHCR), die Keynote. Zum Abschluss folgt ein Konzert von Künstlern aus dem Studiengang Weltmusik der Popakademie Baden-Württemberg. Unter ihnen sind auch Musiker, die aus ihrer Heimat geflohen sind.

 

Der Weltflüchtlingstag wurde von den Vereinten Nationen als Aktionstag eingeführt. Seit 2001 findet er am 20. Juni statt. Der Weltflüchtlingstag bietet staatlichen, zivilgesellschaftlichen und privaten Akteuren die Gelegenheit, sich für die Ziele des UNHCR einzusetzen: bessere Lebensbedingungen für die Betroffenen sowie ein bestmögliches Zusammenleben von Vertriebenen und einheimischer Bevölkerung. Jährlich zum Weltflüchtlingstag veröffentlicht der UNHCR zudem einen Jahresbericht.

 

 

Über die Uno Flüchtlingshilfe

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der deutsche Partner des UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen. Seit seiner Gründung 1951 hat UNHCR über 50 Millionen Menschen auf der Flucht geholfen und wurde für seine Arbeit bereits zweimal mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Aktuell leistet der UNHCR mit knapp 11.000 Mitarbeitern in über 130 Ländern humanitäre Nothilfe und setzt sich für die Rechte und den Schutz von Flüchtlingen ein.

 

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.