Video-Wegweiser: Die Belegschaft als Säule der betrieblichen Integration

Die nordluft Wärme- und Lüftungstechnik GmbH & Co. KG aus dem niedersächsischen Lohne ist ein mittelständisches Unternehmen mit über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die Produkte rund um das Element Luft reichen von Hallenheizungen über Lüftungsgeräte bis hin zu Klimaanlagen. Der Vertrieb geht längst über die deutschen Grenzen hinaus und 2018 feierte nordluft das 20-jährige Bestehen der Firma.

Derzeit durchlaufen zwei Geflüchtete ihre Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik und im Sommer 2019 absolviert ein Auszubildender seine Abschlussprüfung. Vorbehalte und Zweifel in der Belegschaft gehörten anfangs zu den Herausforderungen. Ulla und Walter Kampers im Interview:

Video: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge / Roman Hänsler
 

Tipps zum Umgang mit Vorbehalten in der Belegschaft

Vorbehalte gegenüber Geflüchteten sind meist durch Unsicherheit und/oder Unwissenheit begründet. So können oftmals bereits mit Information und Kommunikation Vorbehalte abgebaut werden.

  • Informieren Sie die gesamte Belegschaft frühzeitig über die Einstellung von Geflüchteten. Räumen Sie hierfür ausreichend Zeit und Möglichkeiten für Rückfragen ein, z. B. im Rahmen einer Betriebsversammlung.
  • Erläutern Sie die Gründe für die Einstellung. Zeigen Sie Verständnis für die neue Situation der Belegschaft und ermutigen Sie sie zu Nachfragen.
  • Kommunizieren Sie eine klare Haltung für die Integration von Geflüchteten.
  • Bieten Sie auch für spätere Nachfragen von einzelnen Mitarbeitenden ausreichend Möglichkeiten an.
  • Sensibilisieren Sie Führungskräfte einzelner Abteilungen/Teams dafür, offen für Gespräche zu sein. Viele Mitarbeitende treten eher an ihre direkten Vorgesetzten als an die Personalabteilung oder die Geschäftsführung heran.
  • Vermitteln Sie der Belegschaft, dass die betriebliche Integration ein gemeinsames Vorhaben des gesamten Teams ist, bei dem alle gemeinsam mitwirken. Fehler und Lernen sind in diesem Prozess völlig normal.
  • Schaffen Sie gute Rahmenbedingungen, bieten Sie der Belegschaft z. B. ausreichende zeitliche Kapazitäten für die Zusammenarbeit mit den Geflüchteten.
  • Fairness: Machen Sie deutlich, dass Unterstützungsangebote für die gesamte Belegschaft gelten und nicht nur für Mitarbeitende mit Fluchthintergrund.
Das Workbook „Vorurteile im Betrieb. Weniger Sprachlosigkeit, mehr Argumente für ein gutes Betriebsklima“ enthält Übungen zur Gesprächsführung bei Vorbehalten und zeigt Argumente für Diversität im Unternehmen auf. Das Workbook kann kostenfrei als Printversion bestellt oder auch als PDF-Datei heruntergeladen werden: www.rkw-kompetenzzentrum.de/fachkraeftesicherung/leitfaden/vorurteile-im-betrieb

Wegweiser zum Download

Ein Mann arbeitet und wird dabei angeleitet. Foto: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge, Markus Braumann / offenblen.de

Wie können Sie ein positives Betriebsklima und ein offenes und tolerantes Miteinander zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fördern?

Lesen Sie das Interview mit der nordluft Wärme- und Lüftungstechnik GmbH & Co. KG sowie alle oben genannten Tipps in unserem Wegweiser zum Thema „Die Belegschaft als Säule der betrieblichen Integration“ nach:

Zum Download als pdf

Weitere Wegweiser finden Sie in unserer Wegweiser-Mediathek.