Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen

„Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“ fördert Weltoffenheit und Internationalität

Interview mit Andreas von Bismarck, Sprecher des Vorstands Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen

 

23.11.2017. Im Frühsommer 2016 haben sächsische Unternehmerinnen und Unternehmer den Verein Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen gegründet.  Gemeinsam wollen sie für ein weltoffenes und internationales Sachsen werben und so den Wirtschaftsstandort stärken. Im Interview erklärt Andreas von Bismarck Motivation und Ziele des Vereins.

 

Wie kamen Sie auf die Idee, ein Unternehmensnetzwerk für ein weltoffenes Sachsen zu gründen?

Sächsische Unternehmen sehen durch ausländer- und fremdenfeindliche Übergriffe vor allem in den Jahren 2015/2016 und die damit verbundene mediale Berichterstattung eine Gefährdung der wirtschaftlichen und unternehmerischen Potentiale des Wirtschaftsstandortes Sachsen. Der Verein „Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen“ will als unternehmensinitiierte und -getragene Vereinigung diesen Tendenzen entgegenwirken und ein Netzwerk mit dem klaren Bekenntnis für Weltoffenheit und Internationalität im Freistaat Sachsen aufbauen. Der Verein möchte sich konkret einbringen, um die vorhandenen großen Potentiale der sächsischen Wirtschaft zu stärken und auszubauen, zum Nutzen für die gesamte Gesellschaft.

 

Welche Ziele wollen Sie mit Ihrem Netzwerk erreichen?

Die Integration von Zuzüglern und Zuwanderern in die sächsischen Unternehmen zu fördern und zu begleiten, ist eine der herausragenden Aufgaben des Vereins. Der Verein bietet eine hochkarätige Plattform zum Erfahrungs- und Wissensaustausch. In den unterschiedlichen Veranstaltungsformaten berichten Mitglieder aus ihren Unternehmen und Belegschaften über ihre Erfahrungen – positiv wie negativ – und Lösungsansätze. Diese Best-practice-Beispiele sowie Informationen zu speziellen Themen wie Personal-Recruiting, Organisations- und Integrationskultur stehen weiterhin auf der Agenda des Vereins. Aktuelle Möglichkeiten der Förderung und Unterstützung durch staatliche Initiativen und Programme werden aufgezeigt. Die Vernetzung der unterschiedlichen Akteure und Wissensträger sowie die Vermittlung kompetenter Partnerorganisationen sind ebenfalls Ziele der Vereinsarbeit.

 

Welche Rolle spielt die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten für das Netzwerk?

Wir beschäftigen uns nicht vordergründig mit der Integration von Geflüchteten, sondern insgesamt mit der Problematik der Integration von Mitarbeitern mit Migrationshintergrund. Dabei kommen die Probleme und Möglichkeiten für die Unternehmer wie auch die Belange der Belegschaften zur Sprache.

 

Was sind aus Ihrer Sicht die größten Herausforderungen bei der Arbeitsmarktintegration Geflüchteter in Sachsen?

Neben dem Erwerb der deutschen Sprache ist das Bildungs- bzw. Qualifikationsniveau ein wichtiger Baustein zur Arbeitsmarktintegration. Die Überwindung bürokratischer Hemmnisse, wie z. B. die Anerkennung von Schul- und Bildungsabschlüssen, Klärung des Aufenthaltsstatus bzw. gesetzliche Regelungen zum Arbeitsmarktzugang sind für die Unternehmen wichtig. Die Kommunikation von Unterstützungs- bzw. Fördermöglichkeiten durch staatliche Programme bzw. die Begleitung durch entsprechende Mentoren ist nach wie vor verbesserungswürdig.

 

Was wollen Sie Betrieben aus Sachsen mitgeben?

Durch unser Engagement und unsere Veranstaltungen zeigen wir Wege auf, dem Fachkräftemangel zu begegnen. Als starkes Netzwerk unterstützen wir Unternehmen mit Informationen rund um das Thema Integration sowie zu Beratungs- und Qualifizierungskonzepten. In Workshops möchten wir versuchen, Belegschaften für Interkulturalität, Offenheit und Toleranz zu sensibilisieren und Konfliktpotentiale abzubauen.

 

 

Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen

Über den Verein Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen:

Der Verein Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen gründete sich am 09. Juni 2016 in Dresden. Durch seine Arbeit will der Verein einen konkreten Beitrag zu mehr Wirtschaftsleistung in Sachsen leisten. Er hat vier Ziele:

  • Ein Wirtschafts-Netzwerk mit klarem Bekenntnis für ein weltoffenes und internationales Sachsen aufbauen.
  • Ausländer- und fremdenfeindlichen Tendenzen durch Aufklärungsarbeit entgegenwirken.
  • Die Integration von Zuzug und Zuwanderung in die Wirtschaft begleiten und konkret fördern.
  • Die Reputation Sachsens Wirtschaft auf nationaler und internationaler Ebene verbessern.

Webseite: www.welcomesaxony.de/