Webinar

16 Bundesländer – 16 Regionalbotschafter

Unsere Vorzeigeunternehmen für eine erfolgreiche Integration von Geflüchteten

Mit mehr als 2.000 Betrieben aus allen 16 Bundesländern ist das NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge der größte Zusammenschluss von Unternehmen, die aktiv die Beschäftigung und Ausbildung von Geflüchteten anpacken. Daraus ergibt sich ein riesiger Erfahrungsschatz, der mindestens so vielseitig ist wie die gesetzlichen Grundlagen in den einzelnen Bundesländern. Was funktioniert in welchem Bundesland gut? Wo gibt es regionale Besonderheiten, die es zu beachten gilt?

Eine Frau und ein Mann lachen

Regionalbotschafter aus Göppingen und Göttingen: Johannes M. Jeutter vom Gärtnerhof Jeutter und Sabine Schlüer von der Mahr GmbH.

Die Idee der Regionalbotschafter

Warum das Rad immer neu erfinden? Um bundesweit Best Practices zu erarbeiten, haben wir 16 Betriebe – jeweils einen aus jedem Bundesland – ausgewählt, die für ein Jahr den Titel „Regionalbotschafter“ tragen. So entsteht ein Netzwerk von Experten, das die Arbeitsmarktintegration praktisch lebt und die Expertise an Unternehmen in der Region weitergibt.

Und der Titel geht an…

In Baden-Württemberg an den Gärtnerhof Jeutter (Johannes M. Jeutter im Interview)
In Bayern an die Seniorenbetreuung und -pflege „bei St. Otto“ GmbH
In Berlin an die Berliner Stadtreinigung
In Brandenburg an die PeHa GmbH
In Bremen an die Kopf & Lübben GmbH (Michael Guttrof im Interview)
In Hamburg an die Asklepios Klinikum Hamburg
In Hessen an Lock Your World GmbH & Co. KG (Manuela Engel-Dahan im Interview)
In Mecklenburg-Vorpommern an Fleesensee Schlosshotel GmbH
In Niedersachsen an Mahr GmbH
In Nordrhein-Westfalen an das Hotel Esplanade Dortmund (Katja Kortmann im Interview)
In Rheinland-Pfalz an ProContur Individuelle Feinblech- und Kunststoffprodukte GmbH
Saarland: wird aktuell noch gesucht
In Sachsen an Theegarten-Pactec GmbH & Co. KG
In Sachsen-Anhalt an profenster Weichsel GmbH (Sabine Rienser im Interview)
In Schleswig-Holstein an Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG
In Thüringen an HBS Elektrobau GmbH

Das erste Treffen in Berlin

Als Jahresauftakt trafen wir uns am 9. Mai 2019 zu einem ersten Erfahrungsaustausch im Bundeswirtschaftsministerium. Dr. Charlotte Lauer, Referatsleiterin für Fachkräfte, Qualifizierung von Flüchtlingen und Digitale Bildung im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), begrüßte die Regionalbotschafter mit den Worten: „Sie haben eine Vorbildfunktion. Sie tragen die Botschaft, dass es nicht nur aus menschlicher Sicht ein Gewinn sein kann, Geflüchtete zu beschäftigen, sondern auch aus wirtschaftlicher.“

Drei Frauen auf dem Podium

„Sie sind unsere Lehrmeister, wie es funktioniert und wo man an seine Grenzen stößt. Wie man diese Grenzen aber auch überwinden kann,“ betont Sofie Geisel, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Eine Frau spricht in einer Gruppe

Katja Kortmann vom Hotel Esplanade in Dortmund erklärt ihr Engagement als Regionalbotschafterin wie folgt: „Es ist schlichtweg die soziale Verantwortung von uns als Familienunternehmen, die Integration von Geflüchteten voranzutreiben.“

Neben vielen praktischen Beispielen und dem Austausch über die einzelnen regionalen Bedarfe, wurden die ersten gemeinsamen Aktivitäten geplant. Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr mit unseren Regionalbotschaftern. Die daraus resultierenden Erkenntnisse und Tipps, teilen wir dann natürlich mit all unseren Mitgliedsunternehmen, um weiterhin gemeinsam mit Ihnen die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten voranzutreiben. Nach einem ereignisreichen Jahr ernennen die Regionalbotschafter dann ihre Nachfolger.

Weitere Informationen zu den kommenden Veranstaltungen mit den Regionalbotschaftern folgen in Kürze.

Sie möchten Ihre Erfahrungen auch mit dem NETZWERK teilen und im kommenden Jahr Regionalbotschafter werden? Dann melden Sie sich gern unter: info@unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de
Sie haben generell Interesse an einem Erfahrungsaustausch in Ihrer Region? Dann schauen Sie am besten in unserem Terminkalender nach, welche Veranstaltungen aktuell geplant sind. Nichts in Ihrer Nähe? Melden Sie sich gern bei uns und wir prüfen, ob wir bald zu Ihnen kommen: info@unternehmen-integrieren-fluechtlinge.de

Alle Fotos: NETZWERK Unternehmen integrieren Flüchtlinge / Bernd Brundert