arrow-down-smallarrow-downarrow-left arrow-rightcameraclose-blueclosedownload-linkexternal-linkinfomenusafetysearchsupportuser

Kompetenzen einschätzen

Bevor Sie eine Stelle besetzen können, benötigen Sie Informationen über die Kompetenzen, Erfahrungen und Ausbildungswege des Geflüchteten. Dafür können Sie unterschiedliche Quellen nutzen:

Lebenslauf bei der Bundesagentur für Arbeit und dem Jobcenter

Mit der Registrierung in Deutschland sind Geflüchtete für den Bereich Arbeitsförderung in der Obhut der Agentur für Arbeit. Dort wird ein erster grundlegender Lebenslauf erstellt. Dieser wird nach einem positiven Bescheid der Aufenthaltserlaubnis in der Regel durch das Jobcenter erweitert. Dann haben Geflüchtete formal den gleichen Zugang zu Arbeitsförderungsmaßnahmen wie Arbeitslose ohne Migrationshintergrund.
Lebenslauf nach Selbstauskunft

Lebenslauf nach Selbstauskunft

Manche Geflüchtete haben Ihr Profil bei digitalen Plattformen wie z. B. workeer oder work-for-refugees hinterlegt. Teilweise sind diese Profile selbst erstellt, teils mit Unterstützung von ehrenamtlichen Betreuern entstanden.

Kompetenztest

Daneben bietet eine Reihe an Dienstleistern sogenannte Kompetenztests an, die spezifische Kompetenzen abfragen. Diese Anbieter können privat sein, wie zum Beispiel Jobkraftwerk[TM10] aus der Region Reutlingen. Umfangreiche und zertifizierte Angebote bieten aber unter anderem auch die IHK Koblenz oder die Handwerkskammer Hamburg. Bei diesen Testverfahren werden branchen- und themenspezifische Kompetenzen ermittelt.

Eigene Kompetenzfeststellungsverfahren

Auch unsere Mitgliedsunternehmen aus dem NETZWERK haben Verfahren zur Kompetenzfeststellung entwickelt. Diese sind auf die Bedürfnisse der jeweiligen Unternehmen zugeschnitten, enthalten aber auch übertragbare Elemente. Lesen Sie mehr in unserer Gute-Beispiele-Datenbank oder fragen Sie uns direkt!